ENTWURF UND REWRITING DER TEXTE

Übersetzen heißt Schreiben", sagte bereits Marguerite Yourcenar, Mitglied der Academie Française, und unterstrich dabei den re-kreativen, wenn nicht sogar gänzlich kreativen Charakter von Übersetzungen.
In jedem Fall verfügen die Eurologos-Sitze über Copywriter, die das Schreiben und das Umschreiben (Rewriting) der Texte übernehmen (siehe Definition von Redaktion im Eurologos-Glossar). Oft handelt es sich dabei um Journalisten oder ehemalige Übersetzer, die im Bereich des Copywriting besonders begabt sind und die sich letztendlich den Aktivitäten des Entwurfs / der Redaktion widmen möchten.

Dem Textblindheit entgegenwirken

Jeder Copywriter kennt dieses Problem. Wenn man einen Text verfasst, ist man unweigerlich dem sogenannten "Textblindheit" ausgesetzt, den dieser Text auf seinen Autor ausübt.
Um dieses Problem bewältigen zu können, bedienen sich die Redakteure einer sehr alten Methode der Schriftsteller: die Texte in einer Schublade "ruhen lassen", um sie ein wenig zu "vergessen". Wenn man sie dann nach einer gewissen Zeit bearbeitet, ist der hypnotische Effekt verschwunden. Man kann ihnen auf wirksame Weise den letzten Schliff geben, ohne dazu zu tendieren, unsichtbare, orthographische Fehler oder bestimmte, erstaunlich gravierende lexikalische Flüchtigkeitsfehler zu wiederholen.
Bei Eurologos wird dieses Problem schnell dadurch gelöst, dass zwei Redakteure/ Übersetzer zusammen arbeiten. Die zwei Copywriter (oder Übersetzer) tauschen nämlich ihre frisch geschriebenen Texte aus.
Auf diese Weise werden diese korrigiert, ohne dass sie "ruhen gelassen" werden müssen: die Produktionstermine lassen dies nicht zu!